907.452.3337 | 855.454.8094 - Toll Free [email protected]

Das Nordlicht ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in und um den Polarkreis. Das Nordlicht, auch als Aurora Borealis bekannt, zieht jedes Jahr Tausende von Touristen an und lässt den Nachthimmel in spektakulären Farben erstrahlen. Dieses Phänomen kann überall auf der Welt auftreten, ist jedoch im Norden und in der Nähe des Nord- und Südpols am verbreitetsten. Einige fragen sich vielleicht, warum die Nordlichter in bestimmten Farben leuchten und andere nicht.

Als natürliches Phänomen, das durch die Wechselwirkung der Erde mit der Sonne verursacht wird, hängen die Farben des Nordlichts von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Höhe und der Art der beteiligten Luftmoleküle. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie die Farben des Nordlichts wirken.

Die Farben des Nordlichts und wie sie funktionieren

Das Nordlicht entsteht, wenn Sonnenwind, der Begriff für Partikel, die regelmäßig von der Sonne emittiert werden, mit der Magnetosphäre kollidiert, dem Schutzfeld, das die Erde umgibt und vom magnetischen Nord- und Südpol erzeugt wird. Wenn Sonnenwind auf die Magnetosphäre einwirkt, entstehen durch die Wechselwirkung der beiden Auroren. Die Farben des Nordlichts werden hauptsächlich von der Höhe bestimmt, in der der Sonnenwind mit der Magnetosphäre kollidiert und welche Arten von Luftmolekülen in der umgebenden Atmosphäre vorhanden sind.

Der Effekt ist dem eines Neonzeichens nicht unähnlich. Neonlichter regen Moleküle mithilfe von Elektrizität an, wobei die daraus resultierende chemische Wechselwirkung Licht abgibt. Ebenso besteht der Sonnenwind hauptsächlich aus geladenen Teilchen, die beim Aufprall auf die Erdatmosphäre Licht abgeben. Dieser Prozess unterscheidet sich geringfügig in Abhängigkeit von der vorhandenen Sonnenaktivität und dem Atmosphärenbereich, in den der Sonnenwind eindringen kann.

Die Erdatmosphäre besteht hauptsächlich aus Stickstoff und Sauerstoff, wobei beide Werte je nach Höhe variieren. Aus diesem Grund sind die häufigsten Arten von Auroren grüne Auroren, die entstehen, wenn der Sonnenwind mit Sauerstoff- und Stickstoffmolekülen in der unteren Atmosphäre interagiert. Blaue Auroren sind seltener und entstehen durch Sonnenwind, der in niedrigere Bereiche der Atmosphäre eindringt, in denen Sauerstoff selten oder nicht vorhanden ist.

Die Sonnenaktivität ist auch ein Faktor für die Farbe des Nordlichts, da von Zeit zu Zeit ein außergewöhnlich hohes Maß an Sonnenfleckenaktivität rote Auroren erzeugt. Diese treten auf, wenn Sonnenwind mit Stickstoff in den äußersten Bereichen der Atmosphäre wechselwirkt. Es gibt auch ultraviolette und infrarote Auroren. Erstere kann manchmal mit bloßem Auge gesehen werden, ist jedoch selten und schwer zu erkennen, während Letztere ohne die erforderliche Überwachungsausrüstung nicht gesehen werden kann.

Ein anderes, selteneres Vorkommen sind gelbe, rosa und lila Auroren. Diese treten auf, wenn der Sonnenwind in der Lage ist, mehrere Schichten der Atmosphäre zu durchdringen, was dazu führt, dass sich die Auroren der Primärfarbe an den Rändern vermischen. Aufgrund von Rot, Gelb, Rosa, Lila und anderen Polarlichtern, für deren Manifestation außergewöhnliche Sonnenaktivität erforderlich ist, ist es unwahrscheinlich, dass Sie bei Ihrem Nordlicht-Abenteuer eines sehen werden, auch wenn Sie es niemals ausschließen sollten.

In der Regel treten grüne Auroren auf, wenn der Sonnenwind eine maximale Höhe von 241 Kilometern über der Erdoberfläche erreicht. Rote Auroren treten in Höhen über 150 Meilen auf, während blaue Auroren in bis zu 60 Meilen (96,5 Kilometer) auftauchen. Purpurrote, rosafarbene und gelbe Auroren treten in Höhen über 60 Meilen auf.

Als zusätzliche Konsequenz können sogar sichtbare Auroren aufgrund der Einschränkungen des menschlichen Sehvermögens nur in geringem Maße gesehen werden. Während das Nordlicht persönlich ein spektakulärer Anblick bleibt, sind viele Licht- und Partikelbänder für das bloße Auge unsichtbar und können daher nur von Kameras oder Spezialgeräten aufgenommen werden. Lassen Sie sich nicht davon abhalten, einen Ausflug zum Polarkreis zu unternehmen und selbst Zeuge einer Aurora zu werden.

Fazit

Als Phänomen, das von vielen äußeren Faktoren abhängt, sind die genauen Farben der Nordlichter schwer vorherzusagen. Grüne Polarlichter sind bei weitem die am häufigsten vorkommenden, aber es ist auch möglich, Blau, Rot und andere Farben der Polarlichter zu sehen, abhängig von der Sonnenaktivität. Während Wissenschaftler die Sonnenaktivität und ihre Gipfel und Täler seit Jahrzehnten nachverfolgen, bleibt sie etwas unvorhersehbar, sodass Sie auf Ihrem Nordlichtaufenthalt immer eine seltene Aurora sehen können.

Trotzdem bleibt das Nordlicht ein spektakulärer Anblick, egal welche Farben in einer bestimmten Nacht sichtbar sind. Als eine der bedeutendsten natürlichen Sehenswürdigkeiten des Polarkreises ist das Nordlicht ein Erlebnis, an das Sie sich für den Rest Ihres Lebens erinnern werden. Den Nachthimmel in einer Vielzahl von Farben zum Leben zu erwecken, ist ein Erlebnis, das Sie nur im äußersten Norden der Welt erleben können. Wenn Sie neugierig sind, buchen Sie doch eine Tour in den Norden und überzeugen Sie sich selbst.