In den letzten Jahren ist der Klimawandel für die Völker der Welt zu einem Hauptanliegen geworden. Steigende Temperaturen und Meeresspiegel stellen eine Bedrohung für die Küstenbevölkerung dar, insbesondere in den Entwicklungsländern, in denen die Armut weit verbreitet und die Infrastruktur weniger entwickelt ist. Während in der breiten Öffentlichkeit Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Klimawandels in der Arktis bestehen, gehen die Gefahren der globalen Erwärmung weit über das Abschmelzen von Gletschern und gestrandeten Eisbären hinaus.

Der Klimawandel, unabhängig von seiner Ursache, führt bereits zu großen Veränderungen in der Landschaft des Polarkreises. Hier ist ein Leitfaden, wie der Klimawandel das Gesicht der Arktis in den kommenden Jahren verändern wird.

Klimawandel und der Polarkreis

Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine direkte Folge der Auswirkungen des Klimawandels auf die Arktis. Das Abschmelzen von Gletschern und Eisbergen im Arktischen Ozean hat zu einem globalen Anstieg des Meeresspiegels geführt, die Küsten erodiert und Gebiete in geringer Höhe überflutet. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass eine Abnahme des Eises im Nordpolarmeer das Meer für Schiffe befahrbarer gemacht hat.

Die globale Erwärmung hat im Vergleich zum Rest der Welt einen übergroßen Einfluss auf den Nordpol, ein Phänomen, das als arktische Verstärkung bekannt ist. Die Verstärkung der Arktis wird durch die Rückkopplung von Eis und Albedo erzeugt. Ein Effekt, bei dem durch das Schmelzen des arktischen Eises dunkleres Land oder Ozean darunter freigelegt wird. Da dunklere Materialien Wärme schneller absorbieren als hellere, absorbiert dieses neu belichtete Land oder der Ozean mehr Sonnenlicht und führt zu einer stärkeren Erwärmung. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Schmelzen des arktischen Eises zu einer arkadierenden globalen Erwärmung führt und die Erwärmung so beschleunigen kann, dass der Mensch sie nicht mehr aufhalten kann.

Der rasche Rückgang des arktischen Eises ist ein wichtiges Anliegen der Klimaforscher. Es wird geschätzt, dass die Eisbedeckung der Arktis zwischen 1979 und 1996 um drei Prozent abgenommen hat. Darüber hinaus ist das sommerliche Meereis in der Arktis in den letzten Jahrzehnten rapide verschwunden. Es wird geschätzt, dass das Sommereis im Arktischen Ozean bis 2100 vollständig verschwinden wird, obwohl einige Schätzungen das Datum auf 2030 setzen. Das Auftauen des arktischen Permafrosts setzt auch große Mengen Kohlendioxid in die Atmosphäre frei, was die Erwärmung beschleunigt.

Die globale Erwärmung hat auch das arktische Ökosystem verändert. Normalerweise können Bäume nördlich der Baumgrenze nicht wachsen. An diesem Punkt ist es aufgrund des Permafrosts und des kalten Klimas für Bäume unmöglich, Wurzeln zu schlagen. Wissenschaftler haben beobachtet, dass sich die Baumgrenze im Zuge der Erwärmung der Arktis nach Norden zurückzieht und Gebiete, die zuvor von Tundra definiert wurden, jetzt ein Baumwachstum aufweisen. Die borealen Wälder im südlichen Teil der Arktis sind aufgrund von Dürren und Waldbränden im Zusammenhang mit dem Klimawandel „gebräunt“ worden.

Auch arktische Wildtiere sind vom Klimawandel betroffen. Die Erwärmung des Polarkreises hat es Arten aus südlicheren Klimazonen ermöglicht, in die Arktis zu wandern, was möglicherweise das ökologische Gleichgewicht stört. Zwischen arktischen und subarktischen Arten wurde eine Kreuzung beobachtet. Eisbären sind besonders stark von steigenden Temperaturen betroffen, da ihre natürlichen Lebensräume, Eisschollen, schrumpfen. Im Jahr 2007 bat die National Wildlife Federation die US-Regierung, Eisbären als bedrohte Art auszuweisen.

Aus wirtschaftlicher Sicht hat das Wegschmelzen des Eises des Arktischen Ozeans die Ausbeutung von Ressourcen und den Transport von Gütern über die offene See erleichtert. Die Nordwestpassage, eine Seeroute, die den Atlantik und den Pazifik verbindet, ist aufgrund der abnehmenden Eisbedeckung der Arktis und der verbesserten Marinetechnologie nun Realität. Dies hat zu geopolitischen Brüchen geführt, als Länder mit arktischem Territorium versuchen, ihr Land gegen Eingriffe von außen zu verteidigen.

Ein wichtiges Projekt der Nordwest Passage ist die Arctic Bridge, eine Seeroute, die die Hafenstadt Murmansk im Nordwesten Russlands mit Churchill in Manitoba in Kanada verbindet. Kanada hat auch versucht, seine Ansprüche gegenüber der Arktis durchzusetzen, indem ein Großteil des Arktischen Ozeans zu seinen Binnengewässern erklärt wurde, wodurch der Zugang kontrolliert werden konnte. Die USA behaupten, der Arktische Ozean sei ein internationales Gewässer und Kanadas Vorgehen sei nach internationalem Recht illegal.

Schließlich hat der Klimawandel spürbare Auswirkungen auf das Leben der Ureinwohner in der Arktis. Viele Völker wie die Inuit sind auf Jagd, Fischfang und andere Aktivitäten angewiesen, die vom einzigartigen ökologischen Gleichgewicht der Arktis abhängen. Viele arktische Arten könnten in Zukunft aufgrund der Erwärmungstemperaturen aussterben. Der Klimawandel hat auch den Transport vieler indigener Völker gestört, da Eisstraßen und andere traditionelle Mittel, um von Ort zu Ort zu gelangen, nicht mehr verwendet werden können.

Nationale Regierungen mit Gebietsansprüchen am Polarkreis haben verschiedene Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen, um mögliche Schäden durch steigende Temperaturen zu verhindern. Kommerzielle Interessen können jedoch vom Klimawandel aufgrund des sinkenden Meereises profitieren, was den Arktischen Ozean zu einer tragfähigen Schifffahrtsroute macht. Darüber hinaus wird angenommen, dass es in Teilen der Arktis reichlich Ressourcen wie Öl und Gas gibt und es ist wahrscheinlich, dass es in den kommenden Jahren einen Ansturm geben wird, sie in Anspruch zu nehmen.

Fazit

Unabhängig von Ihrer Meinung zum Klimawandel ist klar, dass die globale Erwärmung erhebliche Auswirkungen auf den Polarkreis hat. Der durch schmelzende Gletscher verursachte Anstieg des Meeresspiegels hat bereits eine Reihe von geografischen, atmosphärischen und ökologischen Veränderungen ausgelöst und es ist wahrscheinlich, dass sich diese Veränderungen beschleunigen, wenn sich die aktuellen Klimatrends fortsetzen. Es ist offensichtlich, dass der Klimawandel drastische und dauerhafte Auswirkungen auf den Polarkreis haben wird.